Das Bagua

Die Chinesen haben erkannt, dass bestimmte Raumzonen eine bestimmte Wirkung auf unser Leben haben. Eine Störung in den Räumen macht sich ebenso schnell bemerkbar, wie eine gesundheitliche Schwäche im menschlichen Körper. Blockierte Energieströme finden ihre Entsprechung in zu engen oder verwinkelten Fluren.

Das Bagua wird in 8 Lebensbereiche eingeteilt, von denen jeder auf einen Aspekt unseres Lebens wirkt.

Hierbei unterscheidet man 2 Arten:

Kompass-Methode: Hier gelten die Himmelsrichtungen als Ausgangsbasis. Die einzelnen Lebensbereiche sind immer derselben Himmelsrichtung zugeordnet, liegen jedoch, je nach Grundriss, an einem anderen Platz. Jede Himmelsrichtung steht für eine Energiequalität und beeinflusst unseren Wohnraum.

Drei-Türen-Bagua: Dies ist die einfachere Methode, da sie unabhängig von den Himmelsrichtungen angewandt wird. Es eignet sich sehr gut bei der Einteilung eines Schreibtisches.

In einer regelmäßigen Grundriss-Form sind alle Lebensbereiche gleichmäßig verteilt. Bei unregelmäßigen Grundrissen ergeben sich Fehlbereiche als auch hilfreiche Erweiterungen.

Fehlbereiche: Ist die Unregelmäßigkeit größer als 50%, dann spricht man von einem Fehlbereich. Hier steht den Bewohnern nicht die volle Energie zur Verfügung, was evtl. Schwierigkeiten im entsprechenden Lebensbereich widerspiegeln kann.

Hilfreiche Erweiterungen: Ist die Regelmäßigkeit kleiner als 50% des Bereiches, aus dem sie hervorgeht, dann spricht man von einer hilfreichen Erweiterung. Diese liegt immer außerhalb des Bagua und somit steht Ihnen mehr Energie als gewöhnlich zur Verfügung.

Möglichkeiten zum Ausgleich von Fehlbereichen:

  • im Außenbereich: kräftige Pflanzen, gute Beleuchtung, Skulpturen, Klang  und Windspiele, Brunnen
  • im Innenbereich: üppige Pflanzen in der Farbe der jeweiligen Sektoren, Spiegel, Brunnen, Bilder, die die Wand optisch öffnen
  • fehlt ein Bagua-Bereich komplett, so kann dieser in einem anderen Zimmer belebt werden, z. B. „Partnerschafts-Zone“ fehlt => im Schlafzimmer aktivieren

Wichtig: Der Eingang sollte nie außerhalb der Bagua-Linie bzw. eines Bagua-Feldes liegen, da ansonsten hier ein Fehlbereich entsteht!

Falls nach der Veränderung Missgeschicke passieren oder Sie sich blockiert fühlen, kann die Energie zurzeit zu stark für Sie sein. Machen Sie die Veränderung Rückgängig und gehen Sie in kleineren Schritten vor.                                                                                                                                                                                                                                Die Wohnung muss nicht entsprechend der Bagua-Zonen aufgeteilt sein, d.h. das Schlafzimmer muss nicht im „Partnerschaftsbereich“ liegen.

Für jeden Raum kann ein extra Bagua erstellt werden. Hierbei wird lediglich die Mittellinie im jeweiligen Raum gezogen und die Lebensbereiche fallen dementsprechend kleiner aus.

 


Dieser Beitrag wurde unter Feng Shui abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.