Feng Shui Inneneinrichtung im mediterranen Landhausstil

Seine Räume nach Feng-Shui Kriterien einzurichten, gehört zu den angesagtesten Trends in der Wohnraumgestaltung. Doch damit schafft man nicht nur Ausgleich zwischen Ying und Yang, sondern trägt vor allem zu einem behaglichen Wohnambiente bei, in dem man sich gerne aufhält und lebt. Neben gewissen Regeln, wie die Möbel in Kombination zu Tür und Fenster stehen sollten, kommt es auch darauf an, qualitativ hochwertiges Inventar zu nutzen und sowohl natürliches Tageslicht als auch die Beleuchtung generell richtig einzustellen. Auch wenn man grundsätzlich jeden Stil nach Feng Shui Kriterien adaptieren kann, eignet sich der italienische Landhausstil am besten zur Umsetzung.

Architektonische Merkmale verbinden sich mit hochwertigen Materialien

Italienisches Design versteht es Traditionelles mit Modernem elegant zu verbinden und eine behagliche Wohnatmosphäre zu verbreiten. Allein die Struktur der Mauern in unverputzter Naturstein- oder Ziegelqualität strahlt Offenheit aus und lässt Platz für Kreativität beim Einrichten. Stein- und Fliesenboden liefern einen sinnlichen Untergrund, der sich auch manchmal über geflieste oder holzverkleidete Wände erstreckt. Fensterläden und passende Vorhänge leisten nicht nur ihre Dienste beim Verdunkeln der Fenster, sondern geben dem Raum einen Rahmen, in dem man sich wohlfühlt und der die Möbel harmonisch umfasst. Jedes Zimmer, das nach Feng Shui eingerichtet ist, erhält seine Ausstrahlung durch Massivholzmöbel, die klar und sachlich designt sind und mit wenig Wohnaccessoires und kaum Verzierungen auskommen.

 

Der Landhausstil verbindet Antikes mit Moderne

Gerade bei der Raumgestaltung im italienischen Landhausstil fällt auf, dass die Vorhänge oft aus edlem Material wie Seide oder schwerer Satin und Samt sind. Dies erhöht den Effekt der Harmonie, die trotz der individuellen Kombination zwischen antiken Möbelstücken und trendigem Design nicht gestört wird. Lampen Landhausstil sind oft mit einem Schirm im floralem Design versehen, das im Licht besonders gut zur Geltung kommt. Auch auffällige Muster setzen hier Akzente, wobei die verwendeten Farben immer hell sind. Vorhänge, die nicht ausschließlich zum Verdunkeln der Räume Verwendung finden, schaffen auch den passenden Rahmen für hochwertige Möbel, die beim italienischen Landhausstil vorwiegend aus Eiche gefertigt sind. Lampen Landhausstil überzeugen durch filigrane Messingständer und individuelle Schirmformen, die nicht nur ausreichend Licht zum Lesen schaffen, sondern auch warme Akzente in der gesamten Raumgestaltung setzen.

 

 

 

Feng Shui im Badezimmer

                    

vorher                                                                                               nachher

In unserem Bad/GW dreht sich Vieles um Frische, Hygiene aber auch um Entspannung und Regenaration. Hierfür steht die Farbe Weiss. Aus diesem Grund strahlen auch Waschbecken, Dusche und Wanne in der Regel in dieser Farbe. „Bunter macht munter“: Richtig aufeinander abstimmte Handtücher, entsprechende Badteppiche und Vorhänge sowie Dekomaterialien wirken belebend und erneuernd auf uns Menschen. Spiegel tragen auch im Badezimmer zu einer optischen Vergrößerung des Raumes bei und eignen sich hervorragend gerade für kleine Bäder.

Tipps für die Gestaltung des Badezimmers

  • Mit stimmigen Accessoires und Dekorationen verwandeln Sie jede „Nasszelle“ in ein  Wohlfühlbad voller Flair und Ambiente.
  • In unserem Badezimmer sind Ordnung und Sauberkeit das A und O. Rücken Sie Krimskrams, vollen Mülleimern und Staub regelmäßig zu Leibe.
  • Ebenfalls sehr bedeutend ist eine ausgewogene Beleuchtung. Setzen Sie beispielsweise zum Schminken/Rasieren auf helles Licht und für das entspannende Schaumbad auf eher sanftes Licht oder gar Kerzenschein.

 

Einsatz von Spiegeln im Feng Shui

Spiegel sind im Feng Shui sehr effiziente Energielenker und werden hierbei sehr gerne zu den unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt. Zum einen vergrößern sie optisch zu kleine Räume, zum anderen können Sie „Fehlbereiche“ damit ausgleichen. 

Hierbei unterscheiden wir drei Arten von Spiegeln:

  • Plane Spiegel: Dieser entspricht unserem typsichen Badezimmerspiegel.
  • Konvexe Spiegel:  Diese sind nach Außen gewölbt. Sie zerstreuen durch ihre Oberfläche die Energie; Gut Einsetzbar um versteckte Pfeile oder Energieautobahn auszugleichen.
  • Konkave Spiegel:  Diese sind nach Innen gewölbt. Sie  sammeln und verdichten die Energie und füllen somit Bereiche energetisch auf.

Wichtig: Der Spiegel sollte groß genug sein, dass Sie Ihr ganzes Gesicht/Person darin sehen können. Keine Spiegelfliesen verwenden => zerschneiden optisch Ihr Gesicht.          

Im Schlafzimmer ist das Anbringen von Spiegeln nicht sehr ratsam. Neben/gegenüber einem Bett aufgehängt, rufen diese oftmals Nervosität hervor, besonders bei denjenigen, die nachts unruhig schlafen und aufwachen. Gespiegelte Bewegungen können eine schläfrige Person erschrecken und sollten daher vermieden werden.

Mit Spiegeln kann man auch zu viel „wache“ Energie in einen Schlafraum einbringen. Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen, diesen nachts abzudecken. Hinzu kommt, dass Spiegeln im Schlafzimmer Erdstrahlen verstärken können.

 

(Foto: Fotolia.com)

Feng Shui in der Diele

Entscheidend ist immer „der erste Eindruck“, den die Gäste von Ihnen und Ihrer Familie erhalten. Sie beeinflusst unsere Stimmung und unsere Gedanken jedes Mal, wenn wir nach Hause kommen. Seien Sie daher freundlich zu sich selbst und empfangen Sie Ihre Familie einladend und hell.

Die Türen sollten sich leicht öffnen lassen und nicht durch einen Schrank dahinter blockiert sein. Lassen Sie nur die Tür offen stehen, die in den einladendsten Bereich führt.

Vermeiden Sie eine überfüllte Garderobe, denn hier staut sich das Chi. Für Ruhe und Ordnung sorgen Garderoben- und Schuhschränke.

Tips zur Farbgestaltung


Suchen Sie sich Wohnaccessoires aus, die sich mit der Jahreszeit verändern lassen (Tischdecken, Überwürfe, Kissen). Die Farbe Blau und Türkis bringen z.B. eine angenehme Kühle an heißen Sommertagen, während warme Gelb-und Orangetöne dem Herbst und dem Winter die Kühle nehmen. Feuriges Rot kombiniert mit sattem Grün schenkt uns Wärme im Winter und ein frisches Grün oder Gelb die Leichtigkeit des Frühlings.

 

 

 

Farben im Feng Shui: Blau

Blau als Himmelsfarbe ist Sinnbild für die Weite und Freiheit. Als Farbe des Wassers dagegen symbolisiert sie Tiefe und Ernsthaftigkeit. Auf der anderen Seite steht Blau auch für das nährende Element (Holz).

Soll die Kraft des Wassers in einem Raum verstärkt werden, so können hier die Farbe Blau oder andere Symbole für das Wasser eingesetzt werden. Je heller die Farbe umso leichter wirkt sie. Je dunkler um so geheimnisvoller empfinden wir Blau.

Blau verringert die Herzfrequenz, der Blutdruck senkt sich und die Atmung wird ruhiger. Der ganze Körper stellt sich auf Ruhe und Erholung ein. Blau ist also eine ideale Farbe für den Ruhebereich (Meditation) oder wenn wir zu viel Aktivität und Aufregung haben. Sind wir müde und erschöpft und brauchen Power, so sollten wir (bei der Kleidung) auf diese Farbe verzichten.

 

Farben im Feng Shui: Weiß

Weiß, als Sinnbild des Vollkommenen wirkt einfach, schlicht und unaufdringlich. Die Farbe steht für Reinheit, Weisheit und Reife. Ein Weiser besitzt die Klugheit und weiß, dass die Kraft in der Stille liegt. Im Elementarkreislauf ist die Farbe Weiß der sich zurückziehenden Metallenergie zugeordnet. Hierzu gehören auch alle Grau-, Gold- und Silbertöne.

Im Feng Shui steht sie für die Vollendung eines Entwicklungskreislaufes. Ihm folgt die Auflösung bzw. die Transformation. Die Chinesen trauen in Weiß gehüllt. Sie glauben an die Wiedergeburt, die Reinkarnation. Der Abschied vom irdischen Leben wird als der Beginn des Neuen gesehen.

Gerade Wohnräume ganz in Weiß gehalten wirken zwar edel, aber oftmals auch kühl. Die meisten Menschen frieren in solchen Räumen und achten ständig darauf, ja nichts schmutzig zu machen. Warme Farben als Deko-Kontraste zu den weißen Wänden verleihen dem zu Hause mehr Ausstrahlung und Behaglichkeit.

                     

 

Farben im Feng Shui: Gelb

Gelb ist die Eigenfarbe des Sonnenlichtes und symbolisiert das Element Erde. Die Farbe wirkt heiter, munter und vermittelt uns Freundlichkeit und Optimismus. Eine Farbe der Balance zwischen Geben und Nehmen.

Gerade Räume, denen es an Licht mangelt, können mit dieser Farbe wirkungsvoll ausgeglichen werden. Mit Gelb verbunden Eigenschaften sind: Beständigkeit, Hilfsbereitschaft, Sicherheit und Beharrlichkeit. Eine ideale Farbe, die unsere mentale Klarheit fördert.

In der Farbtherapie wirkt gerade Gelb auf die meisten Organe als heilend. Sie „erleuchtet“ verhärtete Strukturen und löst diese auf.

Gelb-, Erd- und zarte Orangetöne (Emotionen, Klärung der Gefühle) eignen sich sehr gut für das Ess- und Wohnzimmer, Büros, Krankenhäuser, Gastronomie und Räume die sich im Nordosten bzw. Südwesten befinden.

              

 

Farben im Feng Shui: Rot

Rot steht für das Element Feuer und ist in China traditionell die Farbe des Glücks. Es symbolisiert Ruhm und Macht, daher auch die Chinesischen Reichtumsmünzen mit einem roten Band. Ihre dominante Wirkung hat eine tiefe Bedeutung: Schutz vor bösen Blicke (auf alten Bildern häufig rote Bänder/Amulette).

Rot, das stärkste Yang, gilt als ausgesprochen männliche Farbe. Es steht für Wärme und Aktivität und wird mit Kraft, Leidenschaft, manchmal mit Aggressivität verbunden. Es erhöht unsere Atmung, unsere Pulsfrequenz sowie unseren Blutdruck. Menschen, denen es an Kraft und Motivation fehlt, schenkt Rot die fehlende Aktivität. Cholerische und aggressive Menschen sollten diese Farbe meiden.

Aufgrund ihrer in sich in den Vordergrund drängenden Dominanz in Räumen sollte Rot nur sparsam verwendet werden. Rötliche Farbtöne eignen sich insbesondere für Räume im Süden/in den ein geselliger Austausch stattfindet, für die Küche, und in der Gastronomie. Eine weiblichere Variante ist das mit Schwarz abgetönte Dunkelrot.

     Rot    

Farben im Feng Shui: Grün

Jeder Mensch verbindet mit bestimmten Farben Emotionen, die wir mit Hilfe von Feng Shui erklären können. Nichts existiert isoliert, alles ist miteinander verbunden, d.h. unser persönliches Chi verbindet sich in diesem Fall mit den Farben und ruft so bestimmte Gefühle in uns hervor.

Yin-Farben sind kühle Farben, dadurch wirken Räume auf uns größer als sie sind. Hierzu gehören Grün-, Blau- und Violett-Töne.

Yang-Farben sind warme Farben und vermitteln uns Geborgenheit. Sie lassen einen Raum kleiner und behaglicher erscheinen. Hierzu gehören Gelb, Orange und Rottöne.

Farbe Grün – die Seele der Harmonie                                                                                           

Grün steht für das Element HOLZ, für Vitalität und Vegetation. Im Altertum symbolisiert es langes Leben und Barmherzigkeit (Gesundheitsbereich). Als Farbe symbolisiert sie den Frühling, den Neubeginn und fördert somit den Beginn und das Wachstum neuer Projekte. Grün verbindet sich mit den Gefühlen der Hoffnung und Zuversicht nach Zeiten der Kargheit und Entbehrungen. In unserer Wohnung sollten wir auf diese Farbe niemals verzichten, sei es in Form von lebenden, gesunden Pflanzen, durch Accessoires oder Wandgestaltungen.

Um mehr die Yang-Energie in einem Raum zu unterstreichen, empfehle ich ein Mai- oder helles Farngrün (gelber Unterton).

Die Yin-Energie kann durch ein Türkis oder Dunkelgrün (blauer Unterton) gestärkt werden.

Die Farbe Grün eignet sich gut für den Flur (helles Grün), Kinder- und Schlafzimmer, Gesundheitszentren und Biomärkten.